Anreise nach Föhr und Amrum

Ihr Urlaub beginnt mit der Anreise.
Schonen Sie schon jetzt Ihre Nerven.
Denken Sie daran – eine schöne Ferienzeit auf
Föhr und Amrum erwartet Sie.

Mit der Bahn fahren Sie direkt in einem Kurswagen über Hamburg und Niebüll zur Mole in Dagebüll. Danach genießen Sie bei frischer Seeluft die etwa eine Stunde Seefahrt mit einer  Fähre nach Föhr und etwa zwei Stunden nach Amrum.
Möchten Sie mit dem Auto anreisen, empfehlen wir Ihnen die Fahrt über die A 23 über Heide und Husum. Es gibt in Dagebüll die Möglichkeit, Ihren Wagen auf  kostenpflichtigen Parkplätzen abzustellen.
Sie können Ihren Wagen aber auch mit auf die Inseln nehmen, dann sollten Sie bitte rechtzeitig einen Stellplatz auf der Fähre buchen:
NEUE RUF-NUMMER der W.D.R.    04681 - 800


Wir wünschen Ihnen
eine angenehme Anreise

Anreise mit dem PKW

Aufklappen Zuklappen

Anreise mit dem Auto

Von Hamburg kommend fahren Sie auf der A7 bis zur letzten Ausfahrt vor der dänischen Grenze (Flensburg/Harrislee) und dann auf der B199 weiter nach Dagebüll-Mole. Der Fährhafen Dagebüll-Mole ist gut ausgeschildert.

Weitere Informationen:

Fährfahrkarten/Fahrpläne der Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR)

WDR-Infos "Mit dem Auto auf die Inseln"

WDR-Infos "Parken in Dagebüll"

 

Anreise mit der Bahn

Aufklappen Zuklappen

Anreise mit der Bahn

Mit der Bahn fahren Sie bis auf die Mole in Dagebüll und können dort direkt aufs Schiff umsteigen.

In der Saison bietet die Bahn auch Kurswagen ab Köln, Dortmund, Dresden und Berlin an, sie fahren ohne Umsteigen bis ans Schiff.

Übrigens erhalten Sie an jedem DB-Schalter Fahrkarten bis Wyk auf Föhr oder Wittdün auf Amrum, also inkl. Schiffsfahrkarte!

Weitere Informationen:

Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn

Kurswagen nach Föhr und Amrum

Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll - Dagebüll

 

 

 

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise der Bahn zu Fernverkehrseinschränkungen:

 

Fernverkehrseinschränkungen vom 09. - 24.06.2018 aufgrund von Baumaßnahmen auf der Schnellfahrstrecke Kassel - Fulda

Vom 9. Juni bis 24. Juni 2018 wird die Schnellfahrstrecke im Abschnitt Kassel–Fulda komplett gesperrt. Die davon betroffenen Fernzüge der DB werden umgeleitet und benötigen bis zu einer Stunde längere Fahrzeiten.

Die ICE fahren entsprechend früher in Hamburg, Berlin und München ab bzw. kommen dort später an.

Einzelne Verbindungen Berlin-Kassel-Frankfurt sowie Halte müssen entfallen. Für die meisten Relationen werden weiterhin direkte FV-Verbindungen mindestens zweistündlich, teilweise sogar 2x pro Stunde angeboten.

In Frankfurt halten die ICE teilweise in Frankfurt West oder Süd statt am Hauptbahnhof. Reisende zwischen Frankfurt und Berlin nutzen am besten die unverändert schnellen Zügen via Erfurt.

Auswirkungen im Detail:

• Berlin–Frankfurt: schnelle ICE-Direktverbindungen weiterhin via Erfurt etwa 1x die Stunde mit Reisezeiten bis 4 1⁄4 Stunden,

sonst via Braunschweig - Kassel nur noch zweistündlich umsteigefrei und eine Stunde langsamer

• Wolfsburg: nach Berlin und Frankfurt verschieben sich einige ICE-Halte um eine Stunde, einzelne Zusatzhalte in den bisherigen Zeitlagen. Nach Frankfurt eine Stunde langsamer.

• Braunschweig / Hildesheim: nach Berlin und Kassel weniger ICE, aber bis auf einzelne Taktlücken meist noch stündliche Direktverbindungen. Nach Frankfurt nur noch zweistündlich umsteigefrei und eine Stunde langsamer, sonst ersatzweise Umsteigeverbindungen

• Göttingen: nach Hamburg weiterhin 2 ICE pro Stunde und zweistündliche IC. Nach Nürnberg/München stündliche ICE rund 45min langsamer. Nach Berlin einzelne Taktlücken im ICE-Stundentakt. Nach Frankfurt weniger Direktzüge, aber noch 2 ICE/IC pro Stunde

• Kassel: nach Hamburg weniger Direktzüge - aber noch 1-2 ICE pro Stunde. Nach Berlin einzelne Lücken im ICE-Stundentakt. Nach Frankfurt weniger Direktzüge, aber noch 2 ICE/IC pro Stunde (unveränderte zweistündliche IC via Marburg nun teilweise schneller als umgeleitete ICE). Nach Würzburg/Nürnberg/München statt stündlich nur noch zweistündlich umsteigefrei und rund 45min langsamer.

• Fulda: nach Hamburg und München unverändert stündlich umsteigefrei (nach Hamburg rund 45min langsamer). Nach Berlin weiterhin via Erfurt zweistündlich schnelle ICE, sonst via Kassel nur noch zweistündlich umsteigefrei und eine Stunde langsamer. Nach Frankfurt weniger Direktzüge, aber noch 1-2 ICE pro Stunde

Linienkonzept:

Von/nach Hamburg

Die je zweistündlichen ICE-Linien 20/22 Hamburg–Frankfurt–Schweiz bzw. Hamburg– Frankfurt–Stuttgart werden über Marburg (ohne Halt) umgeleitet und benötigen bis zu eine Stunde länger. Die Züge fahren entsprechend früher in Hamburg ab bzw. kommen dort später an. In Frankfurt halten diese ICE am Bahnhof Frankfurt Süd bzw. Frankfurt West anstelle von Frankfurt Hauptbahnhof.

Die stündliche ICE-Linie 25 Hamburg–Fulda–Würzburg–München wird via Bebra (ohne Halt) umgeleitet und benötigen rund 45 Minuten länger. Die Züge fahren entsprechend früher in

 

München ab bzw. kommen dort später an. Zweistündlich müssen die ICE auch via Eschwege umgeleitet werden und können dann nicht in Kassel halten.

Von/nach Berlin

Die zweistündliche ICE-Linie 12 Berlin–Kassel-Wilhelmshöhe–Frankfurt–Schweiz wird zwischen Kassel und Fulda via Bebra (ohne Halt) umgeleitet und benötigt ungefähr eine Stunde länger. Die Züge fahren jeweils eine Stunde früher in Berlin ab bzw. kommen dort später an. Die dazu stündlich versetzt fahrende zweistündliche ICE-Linie 13 Berlin–Kassel- W. –Frankfurt Flughafen verkehrt nur auf dem Abschnitt Berlin–Kassel-W. Ersatzweise bestehen dann Umsteigeverbindungen von/nach Frankfurt. Einzelne Fahrten dieser Linie entfallen komplett. Alle verkehrenden Züge der Linie 13 halten zusätzlich in Wolfsburg. Dadurch werden einige Zeitlagen der Linie 12 aus dem Regelfahrplan abgedeckt. Die Halte der zweistündlichen Linie 12 in Wolfsburg sind während der Bauarbeiten wegen der Umleitung um eine Stunde verschoben.

Auf der schnellen Alternativroute von Berlin via Erfurt nach Frankfurt (Main) fahren mindestens 5 Sprinter-Zugpaare in knapp 4 Stunden.

Zudem verkehrt die ICE-Linie 11 über Erfurt und Leipzig unverändert zweistündlich in 4 1⁄4 Stunden.

Via Fulda angebotene Einzelzüge der IC-Linie 26 Hamburg–Kassel–Würzburg– München/Oberstdorf werden zwischen Kassel und Fulda mit Reisezeitverlängerung umgeleitet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Manuela Herbort Konzernbevollmächtigte für die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein (IL-HH/SH)

Deutsche Bahn AG

Hammerbrookstraße 44, 20097 Hamburg

Tel. +49 040 3918-3000, intern 930-3000, Fax 040 3918-3006, Mail: Manuela.Herbort@deutschebahn.com